ZFF-Info Nr. 1/2017, 16.01.2017

Unser zweiwöchentlich erscheinender Newsletter bietet Ihnen aktuelle familienpolitische Informationen aus Politik, Gesellschaft, Wissenschaft und Verbänden, Informationen aus dem ZFF sowie Veranstaltungshinweise. In unregelmäßigen Abständen kommentiert das ZFF ausgewählte Meldungen und ordnet sie ein. Zudem setzen wir immer wieder Schwerpunkte zu einzelnen Themenfeldern. Gerne können Sie das ZFF-Info auch zur Verbreitung Ihrer Termine und Aktivitäten nutzen.

 

Wenn Sie das "ZFF-Info" abonnieren möchten, nutzen Sie bitte das Anmeldeformular auf unserer Homepage oder senden Sie eine E-Mail an info@zukunftsforum-familie.de mit dem Betreff "ZFF-Info abonnieren". Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

 

Wir freuen uns über die Weiterleitung unseres Newsletters an Interessierte.

 

Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen

das Team des ZFF-Infodiensts

Übersicht unserer Themen

SCHWERPUNKT: Lohngerechtigkeitsgesetz

NEUES AUS POLITIK, GESELLSCHAFT UND WISSENSCHAFT

INFOS AUS ANDEREN VERBÄNDEN

TERMINE UND VERANSTALTUNGEN

AUS DEM ZFF

AKTUELLES

Unsere Themen-Vorschau

SCHWERPUNKT: Lohngerechtigkeitsgesetz

1. ZFF: Es bleibt noch einiges zu tun!

Das ZFF begrüßt den heute im Kabinett diskutierten Entwurf zum Lohngerechtigkeitsgesetz in Teilen, mahnt aber zugleich weiteren Handlungsbedarf an.

Zum vollständigen Artikel auf der ZFF-Homepage

2. AWO: AWO begrüßt Gesetz zur Lohngerechtigkeit

Der Gesetzentwurf von Bundesfamilienministerin Schwesig zur Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern soll heute im Bundeskabinett beschlossen werden. „Das Gesetz ist ein Meilenstein in der Geschichte der Frauenpolitik“, erklärt der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler. Von dem Gesetz erhofft sich Stadler weniger von Altersarmut betroffene Frauen: „Wer heute weniger verdient, bekommt morgen weniger Rente. Das Gesetz zur Lohngerechtigkeit beseitigt damit für viele Frauen nicht nur eine nicht zu erklärende Ungerechtigkeit, sondern verschafft ihnen auch ein besseres Einkommen und damit eine bessere Rente.“ Klar ist aber auch, dass viele Frauen von dem Gesetz nicht profitieren, da vor allem Frauen in kleinen und mittleren Betrieben arbeiten, die weniger als 200 Mitarbeitende beschäftigen. „Die Grenze von 200 Beschäftigten ist zu hoch gegriffen. Hier muss nachgebessert werden“, kritisiert Stadler.

Zum vollständigen Artikel auf der ZFF-Homepage



IMPRESSUM
Herausgeber: Zukunftsforum Familie e. V. (ZFF)
Hinweis: Für die veröffentlichten Links und Inhalte Dritter übernehmen wir keine Haftung.
Weitere Informationen: www.zukunftsforum-familie.de

Freuen Sie sich auf aktuelle Neuigkeiten aus dem ZFF und werden Sie "Fan" unserer Facebook-Seite.

Verantwortlich: Lisa Sommer (Redaktion), Sebastian Jokisch (Layout/Verteiler)

Anschrift:
Zukunftsforum Familie e. V.
Markgrafenstraße 11
10969 Berlin

Tel.: 030 2592728-20
Fax: 030 2592728-60
Url: www.zukunftsforum-familie.de
E-Mail: info@zukunftsforum-familie.de
Möchten Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten, nutzen Sie bitte den folgenden Link zum Abmelden.