ZFF-Info Nr. 04/2017, 27.02.2017

Unser zweiwöchentlich erscheinender Newsletter bietet Ihnen aktuelle familienpolitische Informationen aus Politik, Gesellschaft, Wissenschaft und Verbänden, Informationen aus dem ZFF sowie Veranstaltungshinweise. In unregelmäßigen Abständen kommentiert das ZFF ausgewählte Meldungen und ordnet sie ein. Zudem setzen wir immer wieder Schwerpunkte zu einzelnen Themenfeldern. Gerne können Sie das ZFF-Info auch zur Verbreitung Ihrer Termine und Aktivitäten nutzen.

 

Wenn Sie das "ZFF-Info" abonnieren möchten, nutzen Sie bitte das Anmeldeformular auf unserer Homepage oder senden Sie eine E-Mail an info@zukunftsforum-familie.de mit dem Betreff "ZFF-Info abonnieren". Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

 

Wir freuen uns über die Weiterleitung unseres Newsletters an Interessierte.

 

Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen

das Team des ZFF-Infodiensts

Unsere Themen-Vorschau

SCHWERPUNKT: Welttag sozialer Gerechtigkeit

1. ZFF: Soziale Gerechtigkeit für die Vielfalt der Familie!

Anlässlich des Welttages der Sozialen Gerechtigkeit weist das Zukunftsforum Familie e. V. (ZFF) auf dringend notwendige Schritte hin, um Kinder- und Familienarmut zu bekämpfen und damit allen Familien ein Mindestmaß an Teilhabe zu garantieren. Der Welttag der Sozialen Gerechtigkeit wurde 2009 von den Vereinten Nationen (VN) mit dem Ziel eingeführt, die Nationalstaaten aufzufordern, Ungerechtigkeiten zu bekämpfen und Chancen und Teilhabe für alle Menschen zu gewährleisten.

Zum vollständigen Artikel auf der ZFF-Homepage

INFOS AUS ANDEREN VERBÄNDEN

INFOS AUS ANDEREN VERBÄNDEN

20. DKHW: Bundesregierung darf bei Regelungen zu Kinderehen das Wohl der Kinder nicht aus dem Blick verlieren

Das Deutsche Kinderhilfswerk dringt anlässlich der Medienberichte zu einer Einigung der Regierungskoalition zum Thema Kinderehen auf eine Rechtsverbesserung im Sinne des Kindeswohls. „Wir begrüßen, dass zukünftig im Ausland geschlossene Kinderehen in Deutschland grundsätzlich nur dann anerkannt werden sollen, wenn beide Partner 18 Jahre alt sind. Im Sinne einer angemessenen Berücksichtigung des Kindeswohls gilt es dabei allerdings Schutzrechte und andere Rechte von Kindern in Balance zu halten. Daher sollten Ausnahmen möglich sein, wenn Familiengerichte im Einzelfall zu der Einschätzung gelangen, dass die Untergrenze bei einem der Partner bei 16 Jahren liegen darf. Das kann beispielsweise dann akzeptabel sein, wenn sich eine konkrete Beziehung trotz der Minderjährigkeit eines Partners als emotional tragfähig erweist und kein Zwang ersichtlich ist“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Zum vollständigen Artikel auf der ZFF-Homepage

ZFF News

AUS DEM ZFF

26. Vereinbarkeit: Deutschland muss mehr Partnerschaftlichkeit wagen!

Anlässlich der veröffentlichten OECD-Studie „Dare to Share“ fordert das Zukunftsforum Familie e. V. (ZFF)  eine zügige Umsetzung weiterer Maßnahmen, um die partnerschaftliche Aufgabenteilung zu fördern.

Zum vollständigen Artikel auf der ZFF-Homepage

Übersicht unserer Themen

SCHWERPUNKT: Welttag sozialer Gerechtigkeit

NEUES AUS POLITIK, GESELLSCHAFT UND WISSENSCHAFT

INFOS AUS ANDEREN VERBÄNDEN

TERMINE UND VERANSTALTUNGEN

AUS DEM ZFF

AKTUELLES



IMPRESSUM
Herausgeber: Zukunftsforum Familie e. V. (ZFF)
Hinweis: Für die veröffentlichten Links und Inhalte Dritter übernehmen wir keine Haftung.
Weitere Informationen: www.zukunftsforum-familie.de

Freuen Sie sich auf aktuelle Neuigkeiten aus dem ZFF und werden Sie "Fan" unserer Facebook-Seite.

Verantwortlich: Nikola Schopp (Redaktion), Sebastian Jokisch (Layout/Verteiler)

Anschrift:
Zukunftsforum Familie e. V.
Markgrafenstraße 11
10969 Berlin

Tel.: 030 2592728-20
Fax: 030 2592728-60
Url: www.zukunftsforum-familie.de
E-Mail: info@zukunftsforum-familie.de
Möchten Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten, nutzen Sie bitte den folgenden Link zum Abmelden.