Titelbild. Zeitpolitik. Forderungen des Zukunftsforum Familie e.V.

Zeitpolitik

Angesichts der vielfältigen Anforderungen in einer modernen Gesellschaft muss das Familienleben heute bewusst ermöglicht und organisiert werden. Der Aufbau und die Pflege von Beziehungen und sozialen Netzwerken brauchen Zeit – Zeit, die vielen Familien heute fehlt. Zeitmangel und Stress sind alltägliche Erfahrungen von Müttern, Vätern und auch schon von Kindern. Familienpolitik muss daher auch das Thema Zeitpolitik mit einschließen, damit Menschen Familie leben können. Der Achte Familienbericht, der im März 2012 inklusive der Stellungnahme der Bundesregierung veröffentlicht wurde, widmet sich als Spezialbericht dem Thema „Zeit für Familie“.

Forderungen des Zukunftsforum Familie

Die Arbeitswelt übt entscheidenden Einfluss auf die Zeit für das Familienleben aus. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf umfasst allerdings nicht nur das Leben mit (kleinen) Kindern, sondern auch die Pflege älterer Menschen. Hier müssen Politik und Tarifparteien Lösungen entwickeln, die es Männern wie Frauen gleichermaßen ermöglichen, familiäre Verantwortung zu übernehmen, ohne ihre eigenständige soziale Absicherung zu gefährden. Möglichkeiten zur Reduktion der Arbeitszeit für die Übernahme familiärer Sorgearbeit müssen dafür beispielsweise mit einem Rückkehrrecht auf den Vollzeitstandard flankiert werden.

Das Zukunftsforum Familie setzt sich für familienbewusste Arbeitszeiten und eine allgemeine Arbeitszeitverkürzung ein. Wir fordern Initiativen für mehr Entgeltgleichheit von Frauen und Männern und eine finanzielle Aufwertung sozialer Berufe. Nur so kann die gleichwertigere Aufteilung von familiären und beruflichen Verpflichtungen zwischen den Geschlechtern gelingen. Zeitlich befristete, kurzzeitige Ausstiege aus dem Beruf bzw. Arbeitszeitverkürzungen für Erziehung und Pflege müssen in gesamtgesellschaftlicher Verantwortung abgesichert sein.

Zeitpolitik für Familien gehört auch auf die Tagesordnung der Sozialpartner. Wirtschaft und Gewerkschaften müssen Arbeitszeitkonzepte auf ihre Familienbewusstheit überprüfen und Familieninteressen bei Tarifverhandlungen stärker berücksichtigen. Konzepte wie z.B. "Intelligente Lebensarbeitszeitkonten" und "Optionszeiten" müssen ausgearbeitet und weitergedacht werden.

Mehr zum Thema

Internationaler Tag der Familie: Partnerschaftliche Arbeitszeitverteilung fördern!
Berlin, 13.05.2015 Zum Internationalen Tag der Familie am 15. Mai erklärt Christiane Reckmann, Vorsitzende des Zukunftsforum Familie e.V.: "Die vom Statistischen Bundesamt aus Anlass den Internationalen Familientages vorgelegten Zahlen zu den Erwerbsarbeitszeiten von Müttern und Vätern belegen ein Mal mehr den unterschiedlichen Trend nach der Geburt des Kindes: Mütter arbeiten mit durchschnittlich 27 Wochenstunden deutlich kürzer als Frauen ohne Kind. Väter hingegen arbeiten mit 42 Wochenstunden sogar eine Stunde länger als Männer ohne familiäre Verpflichtungen."
PDF (119KB)

Workshop „Die Zukunft der Pflege! Ein norwegisch-deutscher Dialog“
Berlin, 30.01.2015 In Kooperation von Zukunftsforum Familie e.V. (ZFF) und der Norwegisch-Deutschen Willy-Brandt-Stiftung (NDWBS) fand gestern in Berlin der Workshop „Die Zukunft der Pflege! Ein norwegisch-deutscher Dialog“
statt, an der gut 30 Expertinnen und Experten aus Norwegen und Deutschland teilnahmen.
PDF (81KB)

Bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf ist wichtig – unabhängig von der Betriebsgröße!
Berlin, 04.12.2014 Zur heutigen abschließenden Lesung des Gesetzentwurfs zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf im Deutschen Bundestag erklärt Christiane Reckmann, Vorsitzende des Zukunftsforum Familie e.V.: Das ZFF begrüßt die Weiterentwicklung des Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetzes. Beschäftigte werden damit bei der individuellen Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf monetär aber auch zeitlich unterstützt.
PDF (42KB)

27. Mai 2016: "Erwerbsarbeit oder individueller Lebensrhythmus -  Arbeiten 4.0" - Stellungnahme zum Grünbuch des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales
PDF (274 KB)

19. September 2014: "Entwurf eines Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf" - Stellungnahme zum Referentenentwurf
PDF (51 KB)

13. Oktober 2014: "Entwurf eines Gesetzes zur Einführung des Elterngeld Plus mit Partnerschaftsbonus und einer flexibleren Elternzeit im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)" - Stellungnahme zum Referentenentwurf
PDF (64 KB)

13. November 2012: „Gesetz zur Erweiterung der Großelternzeit und zur Modernisierung der Elternzeit“ - Stellungnahme zur Großelternzeit
PDF (85KB)

22. Juni 2012: "Zeit für Familie" - Stellungnahme zum 8. Familienbericht
PDF (99KB)

13. September 2011: "GESETZ ZUR VEREINBARKEIT VON PFLEGE UND BERUF" - Stellungnahme zum Referentenentwurf
PDF (54 KB)

ZFF-Workshop "Die Zukunft der Pflege- ein norwegisch-deutscher Dialog!" (2015)
PDF (2,7 MB)

ZFF-Fachtagung "Familie im Takt der Arbeitswelt?! Schlussfolgerungen aus dem Achten Familienbericht" (2011)
PDF (630 KB)

ZFF-Fachkongress „Zeit für Familie?!“ (2009)
PDF (2,8 MB)

BMFSFJ-Broschüre “ElterngeldPlus mit Partnerschaftsbonus und einer flexibleren Elternzeit” (2015)
PDF (677 KB)

BMFSFJ-Broschüre “Bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf - Neue gesetzliche Regelungen seit 1. Januar 2015” (2015)
PDF (472 KB)

BMFSFJ-Broschüre “Kommunale Zeitpolitik für Familien” (2014)
PDF (3,8 MB)

Achter Familienbericht der Bundesregierung “Zeit für Familie”
(Mehr Informationen hier Mehr)

Familien-Wegweiser
(Mehr Informationen hier)

Deutsche Gesellschaft für Zeitpolitik
(Mehr Informationen hier)

DGB-Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten"
(Mehr Informationen hier)

WSI GenderDatenPortal zu Arbeitszeiten
(Mehr Informationen hier)

Unternehmensnetzwerk "Erfolgsfaktor Familie"
(Mehr Informationen hier)

SowiTra- Institut für sozialwissenschaftlichen Transfer- Arbeitsschwerpunkt Arbeitszeit
(Mehr Informationen hier)

ZeitZeichen, Informationsstelle für eine chancengerechte Arbeitswelt
(Mehr Informationen hier)

Wege zur Pflege
(Mehr Informationen hier)

Nach oben