Kinderarmut

Jedes fünfte Kind in unserem Land wächst in Armut auf. Das sind über zwei Millionen Kinder und Jugendliche. Hinzu kommen Kinder, Jugendliche und ihre Familien, für die Armut als ständige Bedrohung hinter ihnen steht. Die Folgen sind ein Aufwachsen mit ungleichen Chancen für ihre materielle, soziale, kulturelle und gesundheitliche Entwicklung: Sie sind schlechter ernährt, leben in beengteren Wohnverhältnissen und sie haben seltener ein eigenes Zimmer. Arme Kinder erleben weniger gemeinsame Aktivitäten, sie haben weniger soziale Kontakte, feiern weniger Kindergeburtstage. Ihre Eltern können ihre Erziehungsverantwortung nur unter erschwerten Bedingungen ausüben. Die Folgen sind gravierend: Der Mangel an Einkommen, Ressourcen und Lebensperspektiven für Kinder entwickelt sich zu Bildungs- und Teilhabearmut.

Betroffen sind vor allem Kinder und Jugendliche, deren Eltern langzeitarbeitslos oder alleinerziehend sind, die mehr als zwei Geschwister oder Migrationsgeschichte haben.

Forderungen des Zukunftsforum Familie

Um die Folgen von Kinderarmut zu beheben und langfristig allen Kindern ein chancengerechtes Aufwachsen zu ermöglichen, müssen auf kommunaler, landes- und bundespolitischer Ebene bessere Bedingungen und neue Strukturen geschaffen werden. Dabei darf es nicht zu einem Scheingefecht zwischen Geld und Infrastruktur kommen. Sowohl für gute, armutssensible infrastrukturelle Angebote und ein wirksameres und durchlässigeres Bildungssystem als auch für finanzielle Transfers müssen finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden. Nur beides zusammen stärkt Kinder, Jugendliche und deren Eltern.

Gebührenfreie Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsangebote für alle Kinder von Geburt an sind zwingende Voraussetzung für mehr Chancengerechtigkeit im Bildungssystem. Ebenso ist eine Qualitätsoffenvive dringend notwendig, um die Kindertagesbetreuung, Schulen, Familienbildung, offene Kinder- und Jugendarbeit u. V. m. so auszustatten, dass sie unterstützend und auf Augenhöhe mit Kindern, Jugendlichen und ihren Familien zusammenarbeiten können. Der Ausbau von Familienzentren und die Weiterentwicklung von Präventionsketten für gutes und gesundes Aufwachsen sind gute Ansätze dafür!

Der Ausbau der Kindertagesbetreuung schreitet endlich voran und auch der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in der Grundschule wird kommen. Das sind gute Nachrichten für Kinder, Jugendliche und Familien – allerdings nur dann, wenn dieser Ausbau auch qualitativ vollzogen wird. Für eine gute Bildung und Betreuung im Kleinkindalter arbeiten idealer Weise multiprofessionelle Teams mit guten betreuungsschlüsseln mit den Familien auf Augenhöhe zusammen und haben die Zeit, um den individuellen Lern- und Entwicklungsweg eines jeden Kindes gut zu begleiten.

Die Schule der Zukunft vermittelt mehr als Bildung. Sie bietet zugleich Betreuung und Erziehung an, öffnet sich im Stadtteil und hat ein pädagogisches Ganztagskonzept, welches sich für außerschulische Angebote öffnet und sozialräumlich vernetzt. Sie arbeitet Hand in Hand mit der Kinder- und Jugendhilfe und integriert Schul- und Jugendsozialarbeit. Die Schule von morgen begleitet alle Kinder und Jugendliche zu einem Schulabschluss. Sie arbeitet armutssensibel und wertschätzend und in engem Austausch mit den Eltern und Familien, die als Expert*innen für die Bildung und Entwicklung ihrer Kinder ernst genommen werden. Gleichzeitig arbeitet sie auch digital, verfügt über didaktische Konzepte digitalen Lernens und bereitet so die Kinder und Jugendlichen auf ihren späteren Lebensweg, auch unabhängig von Gesundheitskrisen, wie wir sie erlebt haben, vor. Die derzeitige föderale Struktur steht allerdings einer echte Qualitätsverbesserung in der Bildung entgegen. Wir brauchen dringend bundeseinheitliche Zuständigkeiten in der Bildungslandschaft und eine Ausweitung der Schulautonomie.

Neben den Angeboten der Bildungsinstitutionen müssen Familien gut begleitet werden – von Anfang an! Die Familienbildung, -beratung und –erholung, die offenen Kinder- und Jugendarbeit, die Jugendverbandsarbeit und Jugendfreizeitangebote sind wirksame und niedrigschwellige Unterstützungsformen, die wertschätzend und ressourcenorientiert gemeinsam mit den Familien an deren Fragen und Herausforderungen arbeiten. Diese müssen gestärkt und der Zugang dazu rechtlich abgesichert werden.

Weitere Informationen: “Familien begleiten – von Anfang an!” Positionspapier Familienbildung von AWO und ZFF (Dezember 2019)

Das Starke-Familien-Gesetz 2019 hat die Höhe des Kinderzuschlags an die Höhe des sozialrechtlichen Existenzminimums gekoppelt und ist damit einen, wenn auch nicht ausreichenden, so doch entscheidenden Schritt auf dem Weg zu einer Vereinheitlichung des Leistungssystems gegangen. 2020 sorgten die Erhöhung des Kindergeldes und damit v.a. der Kinderfreibeträge im Steuerrecht jedoch dafür, dass die Lücke in der Höhe des Existenzminimums zwischen Sozial- und Steuerrecht größer geworden ist. Schließlich enttäuschte die im Herbst 2020 vorgelegte Neuberechnung der Regelsätze, da sie die armutspolitische Grausamkeit, Armut und Mengel zu verstetigen, fortsetzt.

Kurzfristig sehen wir als Zukunftsforum Familie eine Chance darin, auf der einen Seite die Regelsätze neu und bedarfsgerecht zu ermitteln und auf der anderen Seite die Vielfalt an Sozialleistungen, die für Kinder, Jugendliche und ihre Familien existieren, stärker zusammenzufassen. Dafür müssen dringend die Voraussetzungen geschaffen werden, z.B. in dem Ausbau digitaler Antragssysteme und in der Verringerung von Schnittstellenproblemen, die bspw. durch unterschiedliche Einkommensbegriffe entstehen. Besonders dringenden Handlungsbedarf sehen wir hierbei an den Schnittstellen von Unterhalt, Wohngeld, Kindergeld, Kinderzuschlag und Elterngeld, welches als Leistung, die einen finanziellen Schonraum nach der Geburt gewähren soll, für uns nicht auf Sozialleistungen angerechnet werden darf. Leistungen sollten bürokratiearm, zugehend und „wie aus einer Hand“ gewährt werden. Die Qualität einer Sozialleistung bemisst sich für das ZFF nicht daran, ob diese systematisch gut konzipiert ist, sondern daran, dass diese auch tatsächlich dort ankommt, wo sie gebraucht wird.

Weitere Informationen: Positionspapier “Monetäre Familienförderung” (Juni 2018)

Um langfristig, effizient und zielgerichtet die stetig steigende Kinderarmut zu beseitigen und damit auch den verheerenden Folgen von Armut zu begegnen, reicht es nicht mehr aus, an einzelnen Schräubchen im System zu drehen. Seit 2009 fordert das Zukunftsforum Familie zusammen mit mittlerweile vierzehn weiteren Verbänden und dreizehn namhaften Wissenschaftler*innen im Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG eine sozial gerechte und einkommensabhängige Kindergrundsicherung. Das bürokratische und sozial ungerechte System aus Kindergeld, Kinderfreibeträgen und Hartz-IV-Regelsätzen soll durch eine Kindergrundsicherung in maximaler Höhe von aktuell 695 Euro pro Kind und Monat ersetzt werden; dies entspricht der derzeitigen Höhe der Kinderfreibeträge im Steuerrecht. So erreichen wir, dass unserer Gesellschaft jedes Kind gleich viel wert ist!

Wir favorisieren eine gestufte Kindergrundsicherung, die allen Kindern das sächliche Existenzminimum in Höhe von 451 Euro als unbürokratische Leistung garantiert. Bis der Staat sämtliche Leistungen für Bildung, Betreuung und Erziehung gebührenfrei zur Verfügung stellt, fordern wir den weiteren Betrag in Höhe von 244 Euro, analog zu den derzeitigen Regelungen im Steuerrecht.

So kann sichergestellt werden, dass alle Kinder unabhängig von ihrer familiären Situation und dem Einkommen ihrer Eltern ausreichend gefördert werden und die Chance erhalten, ein gutes und selbstbestimmtes Leben zu führen. Wir stellen die Familienförderung „vom Kopf auf die Füße“ und denken vom Kind bzw. der*dem Jugendlichen aus!

Weitere Informationen beim Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG: http://www.kinderarmut-hat-folgen.de

Kinderarmut ist zuerst die Einkommensarmut ihrer Eltern. Diese müssen deshalb ausreichend Zugang zu Beschäftigung haben und auf dem Arbeitsmarkt mindestens bei Vollzeit-Erwerbstätigkeit Löhne erzielen, die zu einem Lebensstandard oberhalb der Armutsgrenze ausreichen. Ferner müssen Mindeststandards bei der Zeitarbeit, eine Abschaffung von Mini-Jobs, allgemeine Beschäftigungsförderung, mehr Möglichkeiten zur Weiter- und Fortbildung und Bedingungen guter Arbeit wie die gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf auf den Weg gebracht und weiterentwickelt werden.

Da das Zukunftsforum Familie allen erwerbsfähigen Menschen ermöglichen will, ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen und Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen, lehnt das Zukunftsforum Familie ein bedingungsloses Grundeinkommen oder ein Bürgergeld ab.

Darüber hinaus müssen strukturelle Bedingungen abgebaut werden, die einer eigenständigen Existenzsicherung entgegenstehen wie das Ehegattensplitting oder die beitragsfreie Mitversicherung von Ehe- oder Lebenspartner*innen in der gesetzlichen Krankenkasse; diese müssen überführt werden in eigenständige Zugänge, die v.a. auch Zeiten der Sorgearbeit gut absichern.

Weitere Informationen: Positionspapier “Fifty-Fifty?! Wie kann die partnerschaftliche Aufteilung von Familien- und Erwerbsarbeit gelingen?” (Juni 2019)

Mehr zum Thema

Pressemitteilungen zum Thema
Wir brauchen einen Kurswechsel! Zu den Folgen der Corona-Pandemie für Kinder, Jugendliche und Familien

Berlin, 17.06.2021 – Anlässlich der heutigen Anhörung des Parlamentarischen Begleitgremiums COVID-19-Pandemie im Deutschen Bundestag zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen der Pandemie drängt das Zukunftsforum Familie (ZFF) darauf, die Belastungen und Herausforderungen von Kindern, Jugendlichen und Familien in der Pandemiebekämpfung endlich ernst zu nehmen. In der Corona-Krise haben Familien gezeigt, dass sie die Gesellschaft im Innersten […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Echtes Unterstützungsprogramm statt Aufholpaket und Leistungsdruck!

31.05.2021 – Anlässlich der heutigen öffentlichen Anhörung im Familienausschuss des Bundestages begrüßt das Zukunftsforum Familie (ZFF) die Anstrengungen zur Unterstützung von Familien im Rahmen des „Aufholpaketes“, mahnt jedoch Nachbesserungen für eine niedrigschwellige Begleitung nach der Krise an.  Im Rahmen des „Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Finanzhilfen des Bundes zum Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder und […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Kinder brauchen endlich eine Stimme! Zur aktuellen Kinder- und Familienpolitik in der Pandemie

27.05.2021 – Angesichts der Ungerechtigkeiten, die sich in der Corona-Krise immer deutlicher in Bezug auf Kinder und Jugendliche zeigen, fordert das Zukunftsforum Familie (ZFF) dringend eine Neuausrichtung der Pandemiepolitik und kritisiert die fehlende Nachbesetzung der Leitung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Mit dem Sinken der Inzidenzen beginnen die Bundesländer mit der Wiederöffnung zahlreicher […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Pünktlich zum Internationalen Tag der Familie: Der Neunte Familienbericht skizziert gute Rahmenbedingungen für Eltern!

17.05.2021 – In der heutigen Anhörung des Familienausschusses im Deutschen Bundestag zum Neunten Familienbericht der Bundesregierung – zwei Tage nach dem Internationalen Tag der Familie – unterstützt das Zukunftsforum Familie e. V. (ZFF) eine Vielzahl der Vorschläge der zuständigen Sachverständigenkommission und fordert den Bundestag auf, diese zügig umzusetzen.  Der Neunte Familienbericht zeigt, dass Eltern heute […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Schafft Kinderarmut endlich ab! Zur Verabschiedung des 6. Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung im Bundeskabinett

11.05.2021 – Anlässlich der morgigen Verabschiedung des 6. Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung im Kabinett fordert das Zukunftsforum Familie (ZFF) zum entschlossenen Handeln gegen Kinderarmut auf. Seit 2001 legt die Bundesregierung in jeder Legislaturperiode einen Bericht zu Armut, Reichtum sowie den zentralen Lebenslagen in Deutschland vor. Der aktuelle sechste Bericht, der auch die Auswirkungen der Corona-Krise […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Neunter Familienbericht: Gute Bedingungen für Elternschaft heute schaffen

05.03.2021 – Anlässlich des im Kabinett verabschiedeten Neunten Familienberichts der Bundesregierung unterstützt das ZFF eine Vielzahl der Vorschläge der zuständigen Sachverständigenkommission und fordert alle politischen Parteien auf, die Handlungsempfehlungen zu berücksichtigen. Der Neunte Familienbericht der Bundesregierung stellt die Eltern in den Mittelpunkt. Auf Basis der untersuchten gesellschaftlichen Anforderungen und Ansprüche an Elternschaft weist die Sachverständigenkommission auf […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Sozialschutzpaket III: Arme Familien verdienen mehr!

10.02.2021 -Anlässlich des gestrigen Kabinettsbeschluss des Sozialschutzpakets III begrüßt das Zukunftsforum Familie e. V. (ZFF) die Einmalzahlung für Grundsicherungsempfänger*innen, mahnt aber eine nachhaltige Unterstützung armer Familien an. Das Kabinett hat gestern das Sozialschutzpaket III beschlossen, welches verschiedene Vorhaben des letzten Koalitionsausschusses umsetzt. Zentrale Maßnahme ist eine Einmalzahlung von 150 Euro an erwachsene Grundsicherungsberechtigte, um coronabedingte Mehrausgaben […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Stärkung der Familienbildung jetzt! Offener Brief anlässlich der Reform des SGB VIII

09.02.2021 – Anlässlich der aktuellen parlamentarischen Debatten um eine Reform des Kinder- und Jugendhilferechts (SGB VIII) sprechen sich 23 Organisationen gemeinsam dafür aus, die Familienbildung als niedrigschwellige und wirksame Unterstützung für Familien zu stärken. Das Zukunftsforum Familie (ZFF) zeichnet diesen Brief mit. Der offene Brief wurde versendet an die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die […]

Den gesamten Beitrag lesen »
ZFF-Positionspapier: Familien auch in Krisenzeiten gut absichern!

11.12.2020 – Anlässlich der weiterhin hohen Infektionszahlen positioniert sich das ZFF mit einem umfangreichen Forderungspapier zu den sozialen Folgen der Pandemie und schlägt politische Handlungsempfehlungen vor. Vor allem für Familien, Kinder und Jugendliche ist und bleibt die Pandemie ein enormer Kraftakt, der gegenüber wirtschaftlichen Interessen oft wenig Beachtung findet. Trotz eines bundesweiten Teil-Lockdowns, verbunden mit Kontaktbeschränkungen, […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Wichtiger Schritt für Teilhabechancen aller Kinder: ASMK fasst den Beschluss für die Einführung einer Kindergrundsicherung

26.11.2020 – Die Konferenz der Arbeits- und Sozialminister*innen der Bundesländer (ASMK) hat auf ihrer Sitzung am 26. November 2020 einen politischen Beschluss für eine Reform der monetären Leistungen für Familien gefasst. Damit appellieren die Ministerinnen und Minister, Senatorinnen und Senatoren für Arbeit und Soziales an die Bundesregierung, gemeinsam mit den Ländern konkrete Umsetzungsschritte zur Einführung […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Regelsätze: Kinder gehören nicht in die Grundsicherung!

02.11.2020 – Anlässlich der heutigen Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales im Deutschen Bundestag zum Gesetzentwurf zur Neuermittlung der Regelbedarfe mahnt das ZFF an, dass sich der Gesetzgeber bei der Existenzsicherung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen endlich ein auskömmliches soziokulturelles Existenzminimum zum Maßstab nehmen sollte. Alle fünf Jahre wird der Regelbedarf auf Grundlage der […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Internationaler Tag zur Beseitigung von Armut: Endlich schnelle Hilfen für arme Familien bereitstellen!

16.10.2020 – Anlässlich des morgigen Internationalen Tages zur Beseitigung von Armut fordert das ZFF verbesserte Leistungen für Familien und Kinder in prekären Lebenslagen. Hierzu erklärt Britta Altenkamp, Vorsitzende des ZFF: „Gerade vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen, neuer Kontaktbeschränkungen und der Gefahr zunehmender wirtschaftlicher und sozialer Krisenfolgen ist es unerlässlich, endlich schnelle Hilfen für arme Familien […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Kinderarmut: Dynamik jetzt nutzen und Kindergrundsicherung einführen!

05.10.2020 – Anlässlich der heutigen öffentlichen Anhörung des Familienausschusses im Deutschen Bundestag zum Thema Kinderarmut unterstreicht das ZFF die Bedeutung von Reformen der Familienförderung hin zu einer Kindergrundsicherung. Die Debatte um eine Reform der Familienförderung hin zu einer Kindergrundsicherung ist in vollem Gange. Der Bundestag diskutiert heute in einer Öffentlichen Anhörung einen Antrag der Fraktion […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Familienentlastungsgesetz: Kindergeld und Kinderfreibeträge sind und bleiben Förderungen mit der Gießkanne!

10.09.2020 – Anlässlich der heutigen ersten Lesung des Zweiten Gesetzes zur steuerlichen Entlastung von Familien im Deutschen Bundestag weist das ZFF mit Nachdruck auf dringende Reformen hin, um Kinder- und Familienarmut endlich zu beseitigen. Steuerentlastungen sind hier nicht der richtige Weg. Der vorliegende Gesetzentwurf sieht vor, das Kindergeld ab dem 1. Januar 2021 um 15 […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Neue Hartz IV-Regelsätze: Die Rechentricks gehen weiter, ein ausreichendes Existenzminimum ist nicht in Sicht!

19.08.2020 – Anlässlich der heutigen Verabschiedung des Regelbedarfsermittlungsgesetzes im Bundeskabinett kritisiert das ZFF die Vorgehensweise der Bundesregierung, das Existenzminimum von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen weiterhin klein zu rechnen und mahnt weitreichende Überarbeitungen an. Alle fünf Jahre wird der Regelbedarf auf Grundlage der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) neu ermittelt. Die EVS wird vom Statistischen Bundesamt durchgeführt […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Kinderarmut endlich nachhaltig bekämpfen: Kindergrundsicherung einführen!

22.07.2020 – Anlässlich der heutigen Veröffentlichung des „Factsheet Kinderarmut“ der Bertelsmann Stiftung mahnt das ZFF an, die Bekämpfung von Kinderarmut politisch endlich prioritär zu behandeln. Drei Millionen Kinder und Jugendliche wachsen in Armut auf oder sind armutsgefährdet. Armut hat ein Kindergesicht und zeigt sich vor allem in geringeren Bildungschancen, einer schlechteren materiellen Grundversorgung und beengten […]

Den gesamten Beitrag lesen »
DGB-Konzept Kindergrundsicherung: Ein gutes Aufwachsen für alle Kinder und Jugendliche möglich machen und Familien unterstützen – in der Krise und in Zukunft!

08.07.2020 – Anlässlich der heutigen Veröffentlichung des Konzeptes des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DBG) für eine arbeitnehmerorientierte Kindergrundsicherung begrüßt das ZFF den Vorstoß als wichtigen Vorschlag, um Kinder und Jugendliche vor Armut zu schützen und ihnen Teilhabe zu ermöglichen. Das heute veröffentlichte DGB-Konzept sieht eine arbeitnehmerorientierte Kindergrundsicherung vor, welche die bestehenden kindbezogenen Leistungen zusammenfasst. Die maximale Höhe […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Mehr als ein Minimum: Regelsätze endlich existenzsichernd ausgestalten – Kindergrundsicherung einführen!

23.06.2020 – Anlässlich der heutigen Veröffentlichung des Positionspapiers der Grünen-Bundestagsfraktion „Grüne Garantiesicherung statt Hartz IV“ begrüßt das Zukunftsforum Familie e.V. den Vorstoß und fordert eine schnelle Umsetzung. Schon lange bemängelt das ZFF die Methode zur Berechnung der Hartz IV Regelsätze, da u. a. einzelne Ausgabenpositionen willkürlich herausgestrichen und verdeckt arme Haushalte in die Berechnungen einbezogen […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Corona-Steuerhilfegesetz: Ein Konjunkturprogramm für Familien ist genau richtig – aber nur, wenn es solidarisch ist!

19.06.2020 – Anlässlich der ersten Lesung des Corona-Konjunkturprogrammes im Deutschen Bundestag begrüßt das Zukunftsforum Familie e. V. (ZFF), dass viele Familien Unterstützungen erhalten sollen, mahnt jedoch Änderungen beim Kinderbonus an und fordert die bessere Unterstützung armer Familien. Der Bundestag berät heute in erster Lesung über das Corona-Steuerhilfegesetz, den ersten Teil des geplanten Corona-Konjunkturpakets. Neben Instrumenten […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Schluss mit den Ausreden: Ein gutes Aufwachsen von allen Kindern und Jugendlichen muss in unserer Gesellschaft Priorität haben!

Gemeinsame Erklärung des Ratschlags Kinderarmut – unterzeichnet von 59 Organisationen und Einzelpersonen, darunter Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften, Kinderrechtsorganisationen, Familienverbände, Selbsthilfeorganisationen, Wissenschaftler*innen. 29.05.2020 – Anlässlich des Internationalen Kindertages fordert ein breites Bündnis unter Federführung der Nationalen Armutskonferenz (nak) und Koordination des Zukunftsforum Familie e.V. (ZFF) Bund, Länder und Kommunen auf, der Bekämpfung der Armut von Kindern und Jugendlichen […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Geplante Regelungen zum Mittagessen für bedürftige Kinder: Misstrauen gegenüber Familien endlich beenden!

29.04.2020 – Anlässlich der heutigen Beratung im Bundeskabinett über die häusliche Belieferung mit zubereitetem Mittagessen anspruchsberechtigter Kinder und Jugendlicher während der Kita- und Schulschließungen kritisiert das Zukunftsforum Familie e.V. (ZFF) diese Regelung scharf und fordert die Auszahlung des Essensgeldes als Soforthilfe. Das Bundeskabinett will heute einen Gesetzesentwurf beraten, der u. a. vorsieht, den Wegfall des […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Ende der Corona-Pandemie noch nicht in Sicht: Arme Kinder und ihre Familien in der Krise mit Soforthilfen materiell absichern!

23.04.2020 – Angesichts der Weiterführung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Benachteiligungen armer Kinder und Jugendlicher fordert das ZFF gemeinsam mit anderen Organisationen, diese kurzfristig mit Soforthilfen zu unterstützen. Dazu erklärt Christiane Reckmann, Vorsitzende des ZFF: „Die Corona-Pandemie trifft diejenigen am härtesten, die schon vor der Krise viel zu wenig hatten: […]

Den gesamten Beitrag lesen »
ZFF-Informationen zur Corona-Krise: Wo wird Familien geholfen, wo bleibt die Unterstützung lückenhaft?

Die Corona-Krise hat uns alle fest im Griff: Kitas und Schulen sind geschlossen, Familienbildung und weitere Angebote der Kinder- und Jugendhilfe finden kaum mehr statt. Pflegeheime müssen sich abschotten, um ihre Bewohner*innen zu schützen. Viele Eltern und pflegende Angehörige arbeiten im Home-Office, andere erhalten aufgrund der Schließung des Betriebs oder Unternehmens Kurzarbeitergeld und/oder sind zunehmend […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Corona-Krise: Arme Familien nicht alleine lassen!

23.03.2020 – Anlässlich der heutigen Kabinettsbefassung einer Formulierungshilfe für einen Gesetzentwurf für den erleichterten Zugang zu sozialer Sicherung aufgrund des Coronavirus (Sozialschutz-Paket) begrüßt das ZFF ausdrücklich die schnelle Unterstützung durch die Bundesregierung. Da arme Familien jedoch weit gehend auf sich alleine gestellt bleiben, mahnt das ZFF dringend zu weiteren Schritten. Immer stärker setzt die „Coronakrise“ […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Internationale Kooperation beim Thema Kindergrundsicherung: Jedes Kind hat ein Recht auf ein gutes Leben!

Gemeinsame Erklärung von Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.V., Volkshilfe Österreich, Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V., Zukunftsforum Familie e.V., AWO Landesverband Bayern. Berlin/Wien, 06. Dezember 2019 – Angesichts der Stagnation von Kinderarmut auf hohem Niveau in Deutschland und Österreich engagieren sich deutsche und österreichische Organisationen gemeinsam für die Einführung einer Kindergrundsicherung in ihren Ländern und auf europäischer Ebene für Fördermaßnahmen […]

Den gesamten Beitrag lesen »
SPD Konzept für eine sozialdemokratische Kindergrundsicherung: Der Beseitigung der Kinderarmut einen großen Schritt näher!

Berlin, 21. November 2019 – Anlässlich der veröffentlichten Eckpunkte des SPD-Konzeptes für eine sozialdemokratische Kindergrundsicherung begrüßen die Arbeiterwohlfahrt (AWO) und das Zukunftsforum Familie e.V. (ZFF) die Reformideen als richtungsweisend. Das durch den SPD Parteivorstand vorgestellte Konzept einer „sozialdemokratischen Kindergrundsicherung“ baut auf zwei Säulen auf: Auf der einen Seite steht der Ausbau sozialer Infrastruktur für die […]

Den gesamten Beitrag lesen »
10 Jahre Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG, 10 Jahre Einsatz für eine gerechte Familienförderung

Berlin, 12. April 2019 – Vor genau 10 Jahren nahm das Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG seine Arbeit auf. Der AWO Bundesverband e.V. und das Zukunftsforum Familie e.V. (ZFF) gehörten damals zu den Gründungsmitgliedern. Anlässlich des Jubiläums veröffentlicht das Bündnis heute die Erklärung “Gemeinsam gegen Kinderarmut: 10 Jahre Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG“, die die gemeinsamen Forderungen nach mehr Gerechtigkeit und […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Starke-Familien-Gesetz: Zu schwach für arme Familien? Mehr Mut für grundsätzlichere Reformen!

Berlin, 21. März 2019 – Anlässlich der heutigen abschließenden Lesung des Starke-Familien-Gesetz im Deutschen Bundestag begrüßt das ZFF das Gesetz, fordert jedoch grundsätzlichere Reformen, um Kinder- und Familienarmut nachhaltig zu reduzieren. Das Gesetz sieht vor, Kinder und ihre Familien entsprechend ihrer Lebenssituation zu stärken und verlässlich zu unterstützen. Dafür soll der Kinderzuschlag erhöht und von […]

Den gesamten Beitrag lesen »
Stellungnahmen zum Thema
PDF (248 KB)18.02.2021 Stellungnahme anlässlich der öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages zu dem Gesetzentwurf der Fraktion DIE LINKE. "Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch klare Regelung des Freistellungs- und Entgeltfortzahlungsanspruches bei Erkrankung der Kinder" (BT-Drs. 19/22496) sowie zu dem Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN "Eltern mit kranken Kindern besser unterstützen - Lohnfortzahlungsanspruch und Kinderkrankengeld lebensnah reformieren" (BT-Drs. 19/22501).PDF (275 KB)07.12.2020 Stellungnahme zur Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend am 14. Dezember 2020 zum Gesetzentwurf der Bun-desregierung „Entwurf eines Zweiten Geset-zes zur Änderung des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes“ sowie zu den Anträgen der Fraktion DIE LINKE. „Mindestbetrag des Elterngelds erhöhen“ und der FDP-Fraktion „Elternzeit verlässlich und realitätsnah neu ge-stalten - Finanzielle Risiken für Eltern beseitigen“.PDF (544 KB)28.10.2020 Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales am 2. November 2020 zum Gesetzentwurf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales „Entwurf eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch sowie des Asylbewerberleistungsgesetzes“ und weiterer Anträge.PDF (711 KB)25.09.2020 Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend des Deutschen Bundestages am 05. Oktober 2020 zu dem Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN "Faire Chancen für jedes Kind – Kindergrundsicherung einführen" sowie zu dem Antrag der Fraktion DIE LINKE. "Kinderarmut überwinden, Kindergrundsicherung einführen".PDF (446 KB)21.07.2020 Stellungnahme zum Referentenentwurf „Entwurf eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch sowie des Asylbewerberleistungsgesetzes“PDF (465 KB)13.07.2020 Stellungnahme zum Entwurf des Bundesministeriums der Finanzen eines zweiten Gesetzes zur steuerlichen Entlastung der Familien sowie zur Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen (Zweites Familienentlastungsgesetz -2. FamEntlastG)PDF (179 KB)06.07.2020 Die Corona-Krise ist leider noch nicht vorbei: Zwar haben die meisten Kitas und Schulen wieder geöffnet, sie sind jedoch vielerorts noch lange nicht in den Regelbetrieb zurückgekehrt. Die konkreten Regelungen zu Präsenzunterrichts- und Betreuungszeiten unterscheiden sich je nach Bundesland dabei erheblich. PDF (529 KB)15.05.2020 Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Digitalisierung von FamilienleistungenPDF (577 KB)14.04.2020 Stellungnahme zur Formulierungshilfe für die Koalitionsfraktionen für einen aus der Mitte des Deutschen Bundestages einzubringenden Entwurf eines Gesetzes für Maßnahmen im Elterngeld aufgrund des Coronavirus SARS-CoV-2PDF (203 KB)21.03.2020 Stellungnahme zur Formulierungshilfe für die Koalitionsfraktionen für einen aus der Mitte des Deutschen Bundestages einzubringenden Entwurf eines Gesetzes für den erleichterten Zugang zu sozialer Sicherung aufgrund des Coronavirus SARS-CoV-2 (SozialschutzPaket).PDF (517 KB)13.03.2020 Stellungnahme anlässlich des Referentenentwurfs des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eines Gesetzes zur Änderung des Bundeselterngeld- und ElternzeitgesetzesPDF (325 KB)27.11.2019 Stellungnahme anlässlich der öffentlichen Anhörung des Aus-schusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales (federführend) sowie des Ausschusses für Fa-milie, Kinder und Jugend (mitberatend) des Landtags von Nordrhein-Westfalen am 04.12.2019 zum Antrag der Fraktion der SPD "Kinderarmut bekämpfen - NRW setzt sich für Kindergrundsicherung ein". (Drs. 17/6253)PDF (471 KB)04.03.2019 Stellungnahme anlässlich der öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend des Deutschen Bundestages am 11. März 2019 zum Gesetzentwurf der Bundesregierung „Entwurf eines Gesetzes zur zielgenauen Stärkung von Familien und ihren Kindern durch die Neugestaltung des Kinderzuschlags und die Verbesserung der Leistungen für Bildung und Teilhabe (Starke-Familien-Gesetz – StaFamG)", zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen "Kinderzuschlag automatisch auszahlen, verdeckte Armut überwinden" und zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen "Teilhabe für alle Kinder sicherstellen, Bürokratie abbauen"PDF (407 KB)07.01.2019 Stellungnahme anlässlich der öffentlichen Anhörung des Familienausschusses am 14.01.2019 zum Antrag der FDP-Fraktion „Wirksame, digitale und transparente Familienleistungen – Die Evaluation von ehe-und familienpolitischen Leistungen als dauerhafter Prozess“ vom 03.07.2018 (BT-Drs. 19/3174)PDF (378 KB)27.11.2018 Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales „Entwurf eines Gesetzes zur zielgenauen Stärkung von Familien und ihren Kindern durch die Neugestaltung des Kinderzuschlags und die Verbesserung der Leistungen für Bildung und Teilhabe (Starke-Familien-Gesetz – StaFamG)"PDF (315 KB)15.06.2018 Stellungnahme zum Gesetzesentwurf des BMF zur Stärkung und steuerlichen Entlastung der Familien sowie zur Anpassung weiterer steuerlicher RegelungenPDF (438 KB)17.04.2018 Stellungnahme zum Entwurf des BMFSFJ zur Änderung des Bundeselterngeldgesetzes und der damit einhergehenden Schaffung einer Rechtsgrundlage für ElterngeldDigitalPDF (358 KB)13.03.2017 Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend des Deutschen Bundestages am 20. März zu den Anträgen der Fraktionen DIE LINKE. sowie BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zum Thema KinderarmutPDF (180 KB)28.02.2017 Stellungnahme zum Referentenentwurf „Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung kindergeldrechtlicher Regelungen“PDF (313 KB)21.10.2016 „Stellungnahme zur Anhörung von Sachverständigen des Ausschusses für Familie, Kinder und Jugend am 27. Oktober 2016 im Landtag von Nordrhein-Westfalen“PDF (224 KB)14.09.2016 „Entwurf eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen sowie zur Änderung des Zweiten und des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch“PDF (180 KB)19.05.2015 Entwurf eines Gesetzes zur Anhebung des Grundfreibetrages, des Kinderfreibetrages, des Kindergeldes und des Kinderzuschlags“PDF (64 KB)13.10.2014 „Entwurf eines Gesetzes zur Einführung des Elterngeld Plus mit Partnerschaftsbonus und einer flexibleren Elternzeit im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)“ - Stellungnahme zum ReferentenentwurfPDF (117 KB)30.04.2012 „Entwurf eines Gesetzes zur Einführung des Elterngeld Plus mit Partnerschaftsbonus und einer flexibleren Elternzeit im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)“ - Stellungnahme zum ReferentenentwurfPDF (179 KB)08.12.2010 „Bildungs-Chipkarte stoppen, bedarfsgerechte Kinderregelsätze einführen!“PDF (79 KB)23.07.2010 „Beitrag zum Haushaltsbegleitgesetz 2011: Hier Änderung des BEEG“ - Stellungnahme zum ReferentenentwurfPDF (230 KB)19.02.2010 „Befähigen statt bevormunden! 5-Punkte-Plan gegen Kinderarmut“